Start Verein Region Projekte Kraniche Blog

Vorpommern - eine der

schönsten Regionen

Deutschlands - “natürlich”!

Wer kennt nicht die Kreidefelsen Rügens und die weißen Strände des Zingst. Doch was liegt eigentlich dazwischen? Wer lebt dort? Wer arbeitet dort? Antwort >>  Wir sind froh, dass das so ist! Durch die Entfernung zur Ostsee sind auch die Massenströme der Touristen ein ganzes Stück weit weg. Nur einmal im Jahr kommen sie zu Tausenden in das Herz der Vorpommerschen Boddenlandschaft - die Kraniche und mit Ihnen die Touristen. Es ist ein ergreifendes Schauspiel, das jedes Jahr die Menschen in seinen Bann zieht und den Atem stocken lässt. Um dieses Schauspiel auch für nachfolgende Generationen zu bewahren, sind wir angetreten.  Der Schutz dieser einmaligen Gegend zwischen dem Fischland und Westrügen, im Norden Stralsunds liegt uns am Herzen. Wir versuchen den Ausgleich zwischen den vielfältigen Interessen an unserer reichhaltigen Natur. Dabei machen wir bestimmt nicht alles richtig, aber  jedes kleine Stück, das wir bewahren, können auch unsere Erben noch ähnlich intensiv erleben. Der Verein zum Schutze und Erhalt des Kranichratsplatzes Rügen-Bockregion e.V. ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Man ist geneigt zu sagen, trotz des Namens. Es geht uns eben nicht “nur” um den Kranichschutz, sondern um den Schutz eines Rastplatzes, den auch der Kranich nutzt. Dabei sind wir in unserer Arbeit unabhängig von Parteien und institutionellen Sponsoren. Allein durch die Beiträge und Spenden unserer Mitglieder ist es uns möglich unsere kleinen Projekte umzusetzen. Unser jüngstes Mitglied ist 10 Jahre alt und das älteste fast 100, also ein breites Spektrum. Wenn sie sich mit dem Zeigefinger auf der Landkarte in Richtung des Nordostens Deutschlands bewegen und fast im kartografischen Wasser der Ostsee landen, finden Sie Barhöft mit seinem kleinen Hafen und kurz davor Klausdorf mit dem eigenen Ortsteil (!), nämlich Solkendorf. Dort ist der Sitz unseres Vereins.  
Klausdorf, Solkendorf und Barhöft bilden die Gemeinde Klausdorf. In früheren Jahren gehörte auch der Zarrenzin dazu. Dieser kleine Ort hat die DDR in ihrem entschlossenen Willen zur Grenzverteidigung nicht überstanden. Vor allem alte Obstbäume und Sträucher sowie der Deich zeugen noch von den vergangenen Zeiten der Zivilisation. Hier kann man mit dem Blick ein Stück Frieden einfangen. Auf  youtube findet sich ein kleines RAP-Musikvideo (Pinz feat. Chico -  “Schlaflose Nächte”), gedreht am Rande des Nationalparks  und in dem Film "Zwölf Meter ohne Kopf" mit Matthias Schweighöfer und Cosma-Shiva Hagen wurde Klaus Störtebeker in Zarrenzin wohl geköpft. Sogar ein kleines Stück europäische Geschichte wurde in diesem kleinen Ort geschrieben. Und manchmal können Sie hier aber einfach nur den Einflug der Kraniche auf ihren Schlafplatz beobachten, während gegenüber auf dem Bock die Hirsche röhren. Meistens sind die Kraniche jedoch recht weit weg und man kann allein sein mit dem Wind und den winzig anmutenden Wellen des Boddens. Sehen Sie sich doch auf unseren Seiten um und erfahren Sie ein wenig von dem Zauber unserer Heimat, über Kraniche und warum wir gerne hier leben!
Hansestadt Stralsund
Start
Kranichschutzverein | Wirb ebenfalls für deine Seite